Zentralflughafen – Central Airport THF
Dokumentarfilm / documentary
Regie / directed by: Karim Aïnouz
Montag / monday
09.07.2018
18:00 Uhr/ 6 p.m.
fsk-Kino am Oranienplatz Segitzdamm 2, 10969 Berlin
In Anwesenheit des Regisseurs mit anschließender
Diskussion auf Englisch # Screening, director in attendance,
followed by an Q & A and public dialogue in English

 

Zentralflughafen THF, Regie: Karim Aïnouz, Deutschland, Frankreich, Brasilien 2018,
97 min., Cinemascope, Deutsch/Englisch/Arabisch/Russisch, mit engl./dt. UT.
Der Flughafen Tempelhof in Berlin – das größte Baudenkmal Europas – steht für
die monumentale Selbstinszenierung der Nationalsozialisten, ist aber durch die
Luftbrücke von 1948/49 auch zu einem Symbol der Freiheit geworden. Seit Herbst
2015 dienen einige Hangars als Flüchtlingsnotunterkunft. Der Syrer Ibrahim und der
Iraker Qutaiba träumen mit mehr als 2000 Geflüchteten davon, endlich anzukommen.
Voller Hoffnung bereiten sie sich mit Übersetzern, Ärzten, Sprachlehrern und
Jobvermittlern auf ein neues Zuhause in Deutschland vor. Fehlende Rückzugsmöglichkeiten
sowie Kommunikations- und Verwaltungsbarrieren werden dabei zur
Herausforderung, während auf dem benachbarten Tempelhofer Feld Berliner und
Touristen ihrem Alltag entfliehen. Chaos und Harmonie: zwei Welten an einem Ort.
Ein Jahr lang hat Karim Aïnouz den Alltag der beiden Heimatsuchenden
begleitet. Eindrucksvolle Bildkompositionen dokumentieren einfühlsam
ihr von Unsicherheit, Verstörung, Leid, Unbeschwertheit und Sehnsucht
bestimmtes Leben. Architektur und Jahreszeiten verleihen dabei ihrer
Realität ein surreales Gesicht. Das Porträt einer Stadt in einer Stadt – und zugleich
eines von Europa zwischen Utopie und Krise. (Text: Berlinale 2018)
Central Airport THF, director: Karim Aïnouz, Germany, France, Brasil 2018, 97 min,
cinemascope, German/English/Arabic/Russian with English/German subtitles.
Tempelhof Airport in Berlin is Europe’s largest heritage building. It became a symbol
of both National Socialist self-aggrandisement as well as of freedom during the
airlift of 1948/49. Since autumn 2015 several hangars have been providing temporary
shelter for refugees. Like the other 2,000 people here who have fled their homeland,
Ibrahim from Syria and Qutaiba from Iraq dream of being able to make a new
start. Full of hope, they work with translators, doctors, language teachers and job
agents to prepare for life in their new German home. The lack of private space and
communication and administrative barriers are some of the challenges they face
while, on the nearby recreation area of Tempelhofer Feld, Berliners and tourists escape
their daily routine. Chaos and harmony: two very different worlds in one place.
Karim Aïnouz spent a year following these men in search of a place they
can call home. The film’s sensitive and well-composed images capture
their lives that are shaped by uncertainty, stress and anguish, but also jollity
and aspirations. The building’s architecture and the changing seasons
add a surreal dimension. A portrait of a city within a city that is also
a snapshot of Europe caught between utopia and crisis. (Berlinale 2018)