Willkommenskultur und lebendige Nachbarschaften (2016/2017/2018/2019)

Die Situation der Angebote für Geflüchtete hat sich im Gebiet rund um das Kottbusser Tor verändert. Im weiteren Umkreis gibt es 2 Unterkünfte für Geflüchtete, Zeughofstr. und Stallschreiberstr. .

Nach wie vor nehmen weiterhin viele Geflüchtete aus den Subsaharastaaten das STZ und den Nachbarschaftsladen als  Anlaufstelle wahr. Diese leben mittlerweile nicht mehr unbedingt im Bezirk, haben hier aber immer noch Bezüge und Beziehungen, neben den benannten Anlaufstellen des Trägers, z.B. zum Friedrichshain-Kreuzberg-Museum, Cafe Südblock, aquarium, Bilgisaray, Ballhaus Naunynstr. und Weitere.

In 2017 gab es auch einen großen Bedarf nach Beratung und Unterstützung durch Geflüchtete aus Bulgarien mit türkischen Sprachkenntnissen.

Durch unsere Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe haben nehmen wir nach wie vor die Aufgabe die Familien in die für sie fremden Bildungssysteme einzuführen und Ihnen das Ankommen somit zu erleichtern wahr.

Willkommenskultur  beinhaltet neben Beratungs, Hilfs- und Unterstützungsangeboten auch kulturelle Angebote, sowie die Möglichkeit sich mit den eigenen Belangen und Themen einzubringen.

Unser interkulturell aufgestelltes Stadtteilzentrum, sowie der Nachbarschaftsladen  sind Orte, an denen Menschen mit den verschiedensten Hintergründen, den verschiedensten Altersstufen und aus den verschiedensten Regionen der Welt, der Stadt und der näheren Nachbarschaft sich zu den verschiedensten Angeboten, oder auch nur zum nachbarschaftlichen Austausch treffen.

Im STZ finden auch viele Einzelgespräche statt, die es häufig überhaupt erst ermöglichen sich auf weiterführende Angebote einzulassen.

  • Seit 2016 „Kommunikation auf Deutsch“
  • Seit 2017 „Bewerbungen und Lebenslauf“
  • Seit 2017 findet die one world poetry night regelmäßig statt. Hier trifft sich ein sehr gemischtes Publikum von Alteingesessenen und Neu Ankommenden.
  • Seit 2018 wöchentliches offenes Cafe  in Kooperation mit CampOne

Die one world poetry night ist auch ein Ort an dem sich auch Geflüchtete der verschiedensten sexuellen Orientierung äußern können oder als Zuhörende anwesend sind.

  • 2017 „Einrichtung eines Bücherschrankes“ Bücher zum Tausch
  • 2017 „Einrichtung eines Bücherkoffers“ Bücher und Spiele zum Ausleihen
  • Seit 2016 Ramadanfest, Opferfest und Weihnachtsfeier in Kooperation mit Lampedusa Berlin und 2017 mit Gitschiner fünfzehn
  • In 2017 sind neue Kooperationen entstanden, z.B. mit CAMP ONE e.V., einem Berliner Selbsthilfeverein, in dem überwiegend Menschen, die 2015/16 auf ihrer Flucht nach Deutschland kamen, ihre Interessen selbst vertreten – und dabei die Hilfe von Menschen in Anspruch nehmen, die das Leben in Berlin und Deutschland bereits gut kennen.Im Mittelpunkt steht hier die Begegnung von Menschen mit und ohne Fluchterfahrung. Partizipative Beteiligung an gesellschaftlichen Prozessen, sowie die Unterstützung von Integrationsprozessen durch Sprache, Sport, Kunst und Kultur, Dialog und Austausch.
  • Offenes Cafe in Kooperation mit Camp One

2018:

  • Beratungsangebot Asylbewerberleistungsgesetz, Sozialberatung – 1x wöchentlich
  • Vermittlung an weiterführende Beratungsstellen
  • Beratungsangebot: Lebenslauf und Bewerbung in Englisch und Deutsch – 1x wöchentlich
  • Gruppenangebot: Kommunikation in Deutsch – 1x wöchentlich
  • Kulturelle Angebote
  • Raum für traditionelle Feste
  • Einzelgespräche
  • 2 Workshops zur Information und Sensibilisierung sind für 2018 geplant – mögliche Themen: Heimat – Vom Ankommen, Loslassen & Festhalten – Bedürfnisse und Partizipation von Geflüchteten – Resilienz
  • Ansprechpartner/In:Monique Messikh-Müller, Geschäftsführerin
  • Kontakt:Tel: 030/615 79 91, Fax: 030/615 79 92 ,e-mail: kotti@berlin.de
  • Adresse: Adalbertstr. 95A, 10999 Berlin(hinter dem Kreuzberg Museum)
  • Verkehrsanbindung: U- Bhf. Kottbusser Tor oder Bus 140
  • Tel: 030/615 79 91, Fax: 030/615 79 92, e-mail: kotti@berlin.de – www.kotti-berlin.de

Gemeinwesennetzwerk@kotti (2017/2018)

Aktiv miteinander im Kiez

Die Nachbarschaft rund um das Kottbusser Tor befindet sich in ständiger Veränderung und Aushandlung unterschiedliche Bedürfnisse. Der Kiez hat eine lange Tradition des nachbarschaftlichen Engagements mit Vereinen, Institutionen und Initiativen. In ihrer Reichhaltigkeit an Gemeinwesenarbeit gibt es eine Vielzahl an Angeboten im Bereich Bildung, Freizeit und Kultur. Das Projekt „Gemeinwesen.netwerk@kotti, möchte diese Arbeit durch die strategische Vernetzung der unterschiedlichen Akteure und Angebote unterstützen. Über den Zeitraum von zwei Jahren wird das Projekt die Vernetzung aller aktiven Ateure im Gebiet begleiten, fördern und stärken. Angebote werden besser miteinander abgestimmt und durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit werden mehr Menschen erreicht. Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Institutionen wird erleichtert. Es soll ein Netzwerk entstehen, das es uns erlaubt zielorientierter zu arbeiten.

Praktisch orientierter und offener Austausch

Um ein Netzwerk langfristig produktiv zu machen, ist eine bewusste und aktive Kommunikation nötig. Deshalb hat das Projekt genau hierauf seinen Fokus gelegt –Kommunikation. Halbjährlich fanden Gesamtnetzwerktreffen statt, um uns besser kennen zu lernen, gemeinsame Themen und Ziele zu besprechen und einen regelmäßigen Ort des Austausches zu festigen. Dieser Austausch wurde zusätzlich mit 4-6 Projekteplenen pro Jahr unterstützt. Bestehende Arbeiten und Angebote wurden unterstützt durch eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Außer herkömmlichen Materialien, wie Flyer, konnten wir unsere Arbeit sichtbar machen, durch eine gemeinsame Internetpräsenz und durch die Kiezthemen Infoblätter (Themen: Sauberkeit, Sicherheit, Wohnen und Gesundheit). Die Webseite bündelt alle Angeboten, Netzwerkstrukturen und Informationen über die Akteur*innen im Kiez und funktioniert so als Plattform des regelmäßigen Informationsaustausches. Das Projekt hat ebenso  Workshops zur Weiterbildung und Qualifizierung angeboten (Öffentlichkeitsarbeit, Digitalisierung, Wirkungsmessung, Resilienz in der Beratung, Gesundheit im Kiez). Die Kommunikation zwischen den Akteuren wurde auch unterstützt, durch monatliche Informationsbriefe (später Informationsmails) und einheitlich zusammengestellte „Portfolios/ Selbstdarstellungen“ der Netzwerkmitglieder. Begleitet wurden die Formate mit der regelmäßig aufsuchenden Arbeit, die ein großer Teil in dem Bereich des Informationsmanagement einnahm. Das Netzwerk lebte von dem regelmäßigen Austausch und dem vertrauen was jeden einzelnen Akteur*innen entgegen gebracht wurde.

Das Netzwerk wurde in einem Zeitraum von zwei Jahren seit 2017 von Kotti e.V. mit Mitteln der Sozialen Stadt aufgebaut. Die partizipierenden Akteure engagieren sich in gemeinwesenorientierten Initiativen, Vereinen, Institutionen, Gruppen und AGs im und angrenzend zum Quartiersgebiet.

Die Arbeitsschwerpunkte waren:

Aufsuchende Arbeit, Teilnahme an Gremien, Netzwerken, informellen Gruppen und Festen im Kiez, Netzwerkarten, Aufbau einer Verteilstruktur ,Auslistung Informationskanäle im Kiez

Kiezthema – Lasst euch BLICKEN: Projekteplenen rund ums Kottbusser Tor –mit Angebotsschwerpunkten und themenorientiert (Sozial,- Miet- und Rechtsberatung, Angebote Frauen* und Frauen* und Gewalt ;Angebote Sucht und Obdachlosigkeit und Angebote für geflüchtete Menschen);  Gesamtnetzwerktreffen mit Schwerpunkttehmen: „Zusammen sind wir stark!“, „Sichtbarkeit und Transparenz“, „Kooperation mit Stadtteil und Hochschule – Kiezpraktikum für Studenten im Gemeinwesen rund um das Kottbusser Tor“, „Innovationsdrang –  Innovationszwang – Wirkungsmessung und digitale Vernetzung in Nachbarschaftsarbeit“; Monatlichen Infoblatt „Wenn nicht jetzt ,wann?“; Kiezthema  – Themenschwerpunkt für 3 Monate im Kiez „Wenn nicht jetzt, wann dann ?“ Wir werden gemeinsam sichtbar! Kiezthemen 2017: Sauberkeit und Sicherheit und Kiezthemen 2018: Wohnen und Gesundheit; Informationsplattform – www.rundumkotti.de „Wenn nicht jetzt, wann dann ?“ Wir werden gemeinsam sichtbar!

Auf folgende Netzwerkebenen arbeitete das gemeinwesennetzwerk@kotti.

  • Ebene I: ein strategisches Netzwerk (langfristig; Ressourcen verbinden; Zugang zu
  • Ebene II: Projektnetzwerk (zeitlich befristet; etwas Neues in spezifischem Bereich themenbezogen Entwickeln) – Projekteplenen und Workshops
  • Ebene III: Informationsnetzwerk, virtuelles Netzwerk

(Informationen und Wissen bündeln und allen Akteuren besser zugänglich machen; Zugang zu und Austausch von Wissen) – Informationsplattform www.rundumkotti.de, Informationsmail, Kiezthema mit Faltflyer, Informationsfilterung und Aufbereitung von Gremien, Netzwerken, AG´s etc. für das Netzwerk

Seit 2019 gibt es nur noch die Informationsplattform:

Online-Plattform

Auf der „Online-Infoplattform rund um das Kottbusser Tor“ www.rundumkotti.de können sich die Netzwerkpartner*innen über aktuelle Themen und Angebote sowie Vernetzungs- und Austauschrunden, Beteiligungs- und Partizipationsmöglichkeiten im Kiez informieren.

Adresse Gemeinwesen- Netzwerkarbeit Kotti e.V.., Dresdener Str. 10, 10999 Berlin,

E-Mail gemeinwesennetzwerk@kottiberlin.de

Webseite www.rundumkotti.de

  • Ansprechpartner/In: Elisabeth Scholz-Yildiz
  • Kontakt: gemeinwesennetzwerk@kottiberlin.de

Willkommen Marianne – An die Nachbarschaft rund um den Mariannenplatz Nachbarschaft in Bewegung (2017/2018)

  • Informationen über Angebote und Aktivitäten im Kiez
  • Informationen und Begleitung zu Angeboten und Aktivitäten im STZ Familiengarten
  • Planung von gemeinsamen Aktivitäten und Angeboten auf Gebietsveranstaltungen
  • Initiierung von Nachbarschaftsrunden in denen Themen aus der Nachbarschaft aufgegriffen werden

Entstandene Angebote: Aktuelle Angebote: Bewegung und Sport in der MosaikEtage – Frauen Matinee, Laufgruppe, Perlenwerkstatt, Suppenküche, Frühstück Begegnung und Austausch

  • Ansprechpartner/In// İlgili Kişi Aysel Erusta Basyigit: aysel.erusta@kottiberlin.de
  • Adresse: Stadtteilzentrum Familiengarten, Oranienstr. 34, (Hinterhof), 10999 Berlin
  • Verkehrsanbindung: U- Bhf. Kottbusser Tor oder U-Bhf. Moritz Platz
    Bus M29, Haltestelle Oranienstr./Adalbertstr.

blog_huette – Ort der Begegnung (2015/2016/2017)

Was bietet der Nachbarschaftstreff ?

Kein Nachbarschaftstreff gleicht dem anderen, denn jeder ist so verschieden wie die Menschen, die in einem Quartier leben. Sie zusammen zu bringen, der Anonymität in der Großstadt entgegen zu wirken, sowie Wohnquartiere bedarfsgerecht zu gestalten und zu einem Ort zu machen, an dem sich die Bewohner*innen wohl fühlen, ist das gemeinsame Ziel der Nachbarschaftstreffs. Dies kann gut gelingen, wenn sich die Menschen vor Ort selbst einbringen!

In ihrem Treff können sich die Bewohner*innen in Gruppen organisieren, Aufgaben in der Terminorganisation übernehmen, bei Festen, Einzelaktionen mitwirken, sowie sozialpoltische Anliegen im Stadtteil bearbeiten.

Der Nachbarschaftstreff blog_huette befindet sich im südlichenTeil des Zentrum Kreuzberg im Hinterhof eines der Südblöcke. Genutzt werden kann die Hütte von April bis Oktober.

Die blog_huette ist Treffpunkt und Vernetzungspartner für alle Nachbar*innen rund um das Kottbusser Tor, unabhängig von sozialer und nationaler Herkunft, Alter, Geschlecht oder Religion, von körperlichen, kognitiven oder psychischen Beeinträchtigungen.

Was bietet der Nachbarschaftstreff :

  • Informationen über den Stadtteil
  • Raum für Teamsitzungen (Flipchart, Moderationskoffer)
  • Raum für eigene Ideen
  • Gestaltung des Wohnumfelds
  • Kreativmaterial: Schmuck, Malen u.v.m.
  • Sportmaterial: Federball, Fussball, Basketball, Tischtennis, Slackline, Walking, Sporthocker, Jogamatten u.v.m.
  • Werkstattmaterial ( Holz, Fahrrad und Elektrik)

Nutzungsdauer: Der Nachbarschaftstreff kann zwischen 09.00 Uhr und 22.00 Uhr genutzt werden. Eine Nutzung nach 22.00 Uhr ist nicht möglich.

Kosten: Für Ehrenamtliche Nutzung & für professionelle Angebote: Kostenlos

Wenn Sie Interesse haben, sich aktiv im Nachbarschaftstreff einzubringen und Ihr Wohnumfeld mitzugestalten, können Sie die Räume für eine ehrenamtliche Gruppe nutzen (z.B. Eltern-Kind-Treff, Lauftreff, Kreativ-Gruppe,

Repair Café). Wenn Sie Interesse haben andere Menschen in Ihrer Nachbarschaft zu unterstützen und Hilfestellung anzubieten, können Sie die Räume für Gruppen und Austauschtreffen oder als Netzwerkplattform nutzen (z.B.

Deutsch-Angebot, Sprachförderung bei Kindern, Nachhilfe, Hausaufgabenhilfe)

  • Kontakt: kotti@online.de
  • Adresse:Zugänge: Admiralstrasse 37 + Kottbusser Straße 6,10999 Berlin
  • Verkehrsanbindung:U- Bhf. Kottbusser Tor
  • Öffnungszeiten: Winterzeit nur nach Vereinbarung